Handball wJC SH-Pokal: TuRa – TSVN Harrislee 21:22 (12:11)

Am Samstag, den 26.03., konnten wir die TSV Nord Harrislee in unserer Großsporthalle am Schwimmbad als unsere Gäste begrüßen. Da dies ihr letztes Saisonspiel markierte, wollten die TuRanerinnen noch einmal alles geben, sodass sie zufrieden die Saison abschließen können. Diese hoch motivierte Einstellung resultierte in einem ausgeglichenen Spiel in der ersten Halbzeit. Die TuRanerinnen standen gut in der Abwehr, hatten allerdings erneut im Angriff gegen eine gute verteidigende Gästeabwehr ihre Probleme. Ein Halbzeitstand von 12:11 konnte somit vermerkt werden. Der Spielrhythmus und das Torverhältnis veränderten sich zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht sonderlich. Erst in der 33. Minute machte sich ein Bruch im Spiel der TuRanerinnen bemerkbar, der sich auch in der Tordifferenz widerspiegelte (14:16, 14:17, 15:18, 15:19). Das Spiel wurde allerdings gedanklich noch längst nicht abgehakt. Die TuRanerinnen kämpften sich durch gute Aktionen im Angriff und einer weiterhin sehr stabilen Abwehr auf 20:21 heran. Allerdings konnten sie das Spiel nicht mehr zu ihren Gunsten drehen und mussten ein bitteres 21:22 als Endergebnis akzeptieren. Trotz der knappen Niederlage konnten alle stolz auf sich sein und eine durchwachsene Saison mit einer guten Teamleistung im letzten Spiel beenden.

Meret Bülow

Im Aufgebot von TuRa waren: Emelie Schmidt (Tor), Luisa Mages, Emma Thießen (1), Jule Hansen (2), Evelin Wingert (4), Lykke Möller, Jonna Blender, Lotta Hackert (13), Bele Lorenzen, Mia Griese (1), Mia Schäfer

Handball wJC SH-Pokal: SV Henstedt-Ulzb. – TuRa 29 : 26 (12:7)

Am Sonntag, den 20.3. ging es zum Tabellenführer nach Henstedt-Ulzburg. Mit dem Spiel am Vortag noch in den Knochen und einem ungewohnt vollgeharzten Ball gestaltete sich die erste Halbzeit als herausfordernde Aufgabe. Immer wieder führten technische Fehler im Angriff zu Torläufen der Gastgeberinnen (4:3, 5:3, 6:3, 7:3). Die TuRanerinnen stellten zwar erneut eine passable Abwehr und eine gute Torhüterin, konnten ihre Arbeit allerdings im Angriff nicht belohnen, was zu einem Halbzeitstand von 12:7 führte.
In der zweiten Halbzeit zog sich das Bild fast nahtlos weiter und führte zum 18:12 Rückstand in der 34. Minute. Danach kämpften sich die TuRanerinnen durch gute Aktionen in Angriff und Abwehr Stück für Stück heran (18:14, 22:19), konnten allerdings nicht konstant einen guten Spielrhythmus finden. Trotzdem kämpften sie bis zum Ende weiter, sodass sie zumindest die zweite Halbzeit für sich entscheiden konnten und trotz des Endergebnisses (29:26) alle Spielerinnen viel aus diesem Spiel lernen konnten.
Am Ende fehlte die Kraft und mentale Frische, um sich in der letzten Konsequenz sowohl in der Abwehr als auch im Angriff gegen die Gastgeberinnen durchzusetzen und das Spiel für uns zu entscheiden. Das Wochenende war lang, aber bei einem möglichen nächsten Zusammentreffen brauchen wir uns nicht zu verstecken, denn wir können auch solche Spiele in guter Verfassung für uns gewinnen.

Im Aufgebot von TuRa waren:
Emilie Schmidt (Tor), Luisa Mages (2), Emma Thießen, Jule Hansen (5), Chiara Hack (8), Jonna Blender, Lotta Hackert (8), Bele Lorenzen (2), Josefine Loitz (1), Mia Schäfer

Meret Bülow

Handball wJC SH-Pokal: HFF Munkbrarup – TuRa 24 : 25 (13:11)

Am Samstag, den 19.03 waren wir zu Gast in Flensburg beim HFF Munkbrarup. Die erste Halbzeit im Spiel startete relativ konzentriert, sodass TuRa über ein 1:3 und 3:6 in Führung gehen konnten. Allerdings wurden die Angriffe zunehmend von technischen Fehlern geprägt, was zum Ausgleich in der 17. Minute (7:7) und schließlich zu einem Rückstand führte (9:7, 10:8). Zur Halbzeit stand es bereits 13:11 für die Gastgeberinnen.
In der zweiten Halbzeit kämpften sich die TuRanerinnen über ein 14:13 und 16:15 heran, konnten das Spiel allerdings nicht zu ihren Gunsten drehen. Zwar wurden die technischen Fehler reduziert, aber der Angriff war noch immer recht durchwachsen und von vielen Einzelaktionen geprägt. In der 42. Minute gelang schließlich der Ausgleich zum 19:19 und die erneute Führung zum 19:20. Tor um Tor ging es nun hin und her, keine der beiden Mannschaften war in der Lage sich richtig abzusetzen. In der 49. Minute gab es erstmals wieder eine zwei-Tore Führung, die die Gastgeberinnen vor dem Ende der Spielzeit nur noch mit einem weiteren Treffer beantworten konnten. Somit endete das Spiel mit einem glücklichen 24:25 für die TuRanerinnen, die am folgenden Tag gleich zum nächsten Spiel nach Hennstedt-Ulzburg aufbrechen werden.
Im Aufgebot von TuRa waren:
Emelie Schmidt (Tor), Luisa Mages, Jule Hansen, Chiara Hack, Jonna Blender, Lotta Hackert, Bele Lorenzen, Lana Witte, Josephine Loitz, Mia Schäfer.

Meret Bülow

Handball weibl. Jugend C SH-Pokal: MTV Dänischenhagen – TuRa Meldorf 33:24 (16:9)

TuRa Meldorf war am 05.03. zu Gast in Dänischenhagen. Die Tabellennachbarn  hatten 7:3 Punkte und Meldorf 6:2. Es versprach ein enges Spiel zu werden.

2:5 führte Meldorf mit in der Anfangsphase und musste den MTV leider auf 6:6 wieder herankommen lassen. Unerklärlich war es, was dann passierte. Der Gegner stellte auf eine offensivere Deckung um und TuRa tappte ein um andere mal in die Falle. Reihenweise wurden die Bälle im Angriff hergeschenkt, sodass Dänischenhagen zu leichten Toren kam und einen  Vorsprung von 16:9 bis zur Halbzeit herauswerfen konnte. Leider trafen die TuRanerinnen in dieser Phase auch viermal den Pfosten oder die gegnerische Torhüterin hielt die Bälle.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich viel vor. Es sollte mehr ohne Ball gelaufen und weniger vor der Abwehr geprellt werden. In einigen Phasen gelang das auch und es wurden sehr gute Torchancen herausgespielt. Besonders Jule Hansen und Lotta Hackert konnten in dieser Phase überzeugen.  Zudem zeigte die Abwehr ebenfalls mehr Biss und es gelangen einige Balleroberungen. Der Wille, das Spiel zu drehen war erkennbar, doch Dänischenhagen machte da nicht mit. Die zweite Hälfte konnte vom Ergebnis her zwar relativ ausgeglichen gehalten werden, aber dichter als an fünf Tore kam TuRa nicht heran. MTV Dänischenhagen zeigte an diesem Wochenende einfach eine bessere Leistung.

Am nächsten Samstag um 10:30 Uhr will TuRa gegen Nord Harrislee zeigen, dass sie es besser können und hoffen auf lautstarke Unterstützung in der Großsporthalle.

TuRa spielte mit:
Lotta Hackert (8), Jule Emma Hansen (6), Mia Fabienne Griese (4), Evelin Wingert (2), Mia Schäfer (2), Chiara Charleen Hack (2), Emma Thießen, Emelie Schmidt, Lykke Marie Möller, Caja Merle Jensen, Carina Flegel. Offizielle: Meret Bülow, Marc Chawner

Marc Chawner

Handball männl. Jgd. C Regionsliga: TuRa – HSG Marne/Brunsb. 33:34 (16:19)

Es war ein Handballkrimi! So sah es zu Beginn des Spiels danach aus, als würde TuRa den Gegner “an die Wand” spielen. Innerhalb von 5 Minuten stand es 6:1 für TuRa. Danach wendete sich allerdings das Blatt und man konnte die gleiche Annahme für die Gäste gelten lassen: Acht Gästetore in Folge und in der 11. Spielminute stand 6:9. Auch die nächsten zehn Minuten gehörten den Gästen. Bis zur 21. Minute konnten sie ihren Vorsprung bis auf 11:18 ausbauen ehe TuRa in den verbleibenden fünf Minuten bis zur Halbzeitpause mit fünf  Toren in Folge bei nur einem Gegentor auf 16:19 verkürzen konnte.
Nach der Pause ging dieses Wechselspiel weiter. Vorerst wieder zu Gunsten der Gäste, die weiterhin mit bis zu vier Toren in Führung blieben. Durch eine famose Aufholjagd unserer Jungen konnte in der 35. Spielminute der Ausgleich zum 25:25 erzielt werden, der allerdings nicht lange Bestand hatte. Die Gäste konnten immer wieder ein, zwei oder auch mal drei Tore Vorsprung erspielen, den TuRa immer wieder ausgleichen konnten. Fünf Minuten vor Spielende stand es 32:32 und TuRa war auf einem guten Weg das Spiel für sich zu entscheiden. Die jetzt vom Gästetrainer genommenen Auszeit unterbrach zwar den TuRa-Spielfluss, war aber nicht so entscheidend auf den Weg zum Spielgewinn wie die beiden von den HSG in der 48. und 49.  Minute verwandelten 7 m, die zum 32:34 führten.  Aber TuRa gab sich noch nicht geschlagen und konnte in der letzten Minute noch auf 33:34 verkürzen. Leider hat es trotz dieses bravourösen Kampfes dieses Mal nicht zum Sieg gereicht aber es wurde ein tolles Spiel geboten.

Handball weibl. Jgd. C SH-Pokal: TuRa – HSG Kiel/Kronshagen 31:23 (16:12)

HSG Holstein Kiel/Kronshagen ohne Punkte bei TuRa 

Die TuRa Meldorf hat vor heimischem Publikum eine konzentrierte Leistung gezeigt und erntete dank der starken zweiten Hälfte einen nie gefährdeten Heimsieg. Trainer Marc Chawner konnte mit der Leistung des Teams zufrieden sein. Beste Torschützin der TuRa Meldorf war Lotta Hackert mit insgesamt 12 Treffern. Die Heimmannschaft konnte ihre Führung aus der ersten Halbzeit bis zum Ende weiter ausbauen. Die HSG Holstein Kiel/Kronshagen hatte der Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit nichts Entscheidendes entgegenzusetzen.

TuRa Meldorf: Lotta Hackert (12), Evelin Wingert (9), Mila Josefine Loitz (3), Chiara Charleen Hack (3), Lykke Marie Möller (1), Luisa Mages (1), Jule Emma Hansen (1), Mia Fabienne Griese (1), Emma Thießen, Emelie Schmidt, Mia Schäfer, Bele Sophia Lorenzen, Caja Merle Jensen. Offizielle: Marc Chawner, Meret Bülow, Carina Flegel

Dies ist ein automatisch generierter Text der Handball4all AG mit der Software von AX Semantics

Handball wJC SH-Pokal TuRa – HSG Eider Harde 26:19 (13:8)

Am Samstag ,den 12.02.2021, war die weibliche C-Jugend der HSG Eider Harde zu Gast in der Großsporthalle.
Lotta Hackert (3), Mia Griese (2) und Evelin Wingert (1) brachten TuRa schnell mit 7:1 in der 12 Minute in Führung. Die Laufwege passten ein ums andere Mal. Die Gegnerinnen konnten dem Druck in der Anfangsphase nichts entgegensetzen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit blieb der Abstand konstant und so ging es über 12:6 und 13:8 in die Halbzeitpause.
Für die zweite Hälfte hatte sich Eider Harde viel vorgenommen und konnte direkt auf 13:10 und 14:11 verkürzen. Bei TuRa lief bis zur 29 Minute nicht viel zusammen. Die war aber nur von kurzer Dauer. Durch eine Leistungssteigerung, besonders in der Abwehr, mit einer gut aufgelegten Emelie Schmidt im Tor, wurde bis zur 35.Minute ein 20:12  herausgespielt. Am Ende hieß es 26:19 für TuRa, die damit den zweiten Tabellenplatz übernahmen.

TuRa Meldorf spielte mit: Emelie Schmidt (Tor), Mia Griese (5), Lykke Möller, Emma Thießen, Luisa Mages, Chiara Hack (1),  Jonna Blender, Lotta Hackert (7), Evelin Wingert (6), Caja Jensen, Carina Flegel (2), Josefine Loitz (4), Bele Lorenzen, Jule Hansen (2).

Marc Chawner

Einige Fotos vom Spiel hier.

Handball: Lotta Hackert zur Sichtung in das Bundesleistungszentrum Kienbaum

Lotta hat es geschafft. Sie ist zur DHB-Sichtung in das Bundesleistungszentrum Kienbaum b. Berlin eingeladen worden. Am Donnerstag, den 03.02., findet noch ein gemeinsames Vorbereitungstraining mit zwölf weiteren Landesauswahlspielerinnen statt.

Am 05.02. und 06.02. findet dann die DHB-Landessportsichtung des Jahrgangs  w07 in Kienbaum statt. Lotta ist aber erst Jahrgang 2008. Insofern ist diese Teilnahme etwas sehr Besonderes.

In diesem Lehrgang muss sie sich wiederum gegen die besten Spielerinnen Deutschlands durchsetzen. Dafür wünschen ihr ihre Mannschaft und ihr Trainer viel Erfolg.

Marc Chawner

Handball weibl Jugend C: Landesauswahlsichtung

Am 19.12.2021 fand die Landesauswahlsichtung des HVSH statt.Die Kreisauswahlen des Jahrgangs 2008 gastierten in Silberstedt und hatten unter anderem einen taktischen Test, einen Geschicklichkeitstest, einen Krafttest und einen handballspezifischen Bewegungstest zu absolvieren. Darüber hinaus gab es ein Spiel gegen den KHV Norfriesland/Schleswig, das deutlich gewonnen wurde.
Jule Hansen, Evelin Wingert und Lotta Hackert von TuRa Meldorf wurden in den erweiterten Kader Jg. 2008 berufen und müssen sich nun in weiteren Lehrgängen durchsetzen.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg.

Marc Chawner

Handball weibl. Jugend C Landespokal: TuRa – HSG Schü/We/Re 28:17 (14:16).

Sensationeller Sieg von TuRa Meldorf
Am Samstag, den 18.12.2021, war die HSG Schülp/Westerrönfeld/ Rendsburg zu Gast in Meldorf. Die Gäste können mit sieben Landesauswahlspielerinnen aufwarten, sodass allen bewusst war, wie schwer das Spiel werden würde. Das Hinspiel ging nach einer guten ersten Halbzeit und einem Zwei-Tore-Rückstand noch mit 22:42 verloren.
Nach der letzten unnötigen Niederlage gegen HSG Wagrien waren alle Spielerinnen enorm motiviert zu zeigen welches Potenzial in ihnen steckt.

Die Anfangsphase konnten die Gäste bestimmen und über 2:3 , 5:8 , 6:10 und 8:13 baute der Gegner seinen Vorsprung kontinuierlich aus und wog sich bereits in Sicherheit. Nach der gegnerischen Auszeit in der 16. Minute drehten die Meldoferinnen auf und kamen durch Tore von Lotta Hackert, Josefine Loitz, Chiara Hack und Jule Hansen bis zur Halbzeit auf 14:16 heran.

Die zweite Halbzeit sollte anders beginnen. Konzentriert und mit viel Engagement  konnte TuRa durch Luisa Mages den  Ausgleich (21:21) in der 32. Minute erzielen. Der Rückstand von 22:24 wurde ebenfalls ausgeglichen und die Gäste wurden immer nervöser, während der Glauben an den Sieg bei Meldorf wuchs. In den letzten vierzehn Minuten vernagelte Emelie Schmidt ihr Tor und ließ nur noch drei Tore zu. Das letzte Tor konnte Chiara Hack zum 28:26 in der 46. Minute erzielen. Die letzten vier Minuten waren geprägt von Spannung. Die Halle kochte und alle Zuschauer wollten mithelfen, den Sieg nach Hause zu bringen.
Die Gäste konnten in der 48. Minute noch den Anschlusstreffer erzielen. Zu mehr reichte es nicht mehr und die Anspannung entlud sich in einem Freudentaumel.

TuRa spielte mit Emelie Schmidt (Tor), Mia Griese (3), Lykke Möller (1), Emma Thießen, Mia Schäfer, Luisa Mages (1), Chiara Hack (5), Lotta Hackert (9), Ada Nagel, Evelin Wingert (1), Caja Jensen, Josephine Loitz (7), Bele Lorenzen, Jule Hansen (1).

Marc Chawner